4. Juni 2019: Der Nationalrat lehnt die Motion deutlich mit 123:65 Stimmen ab.

Damit ist die Motion gescheitert.

Aktion "Wir schreiben der Energiekommission"
in Angelegenheit Motion de Courten Thomas, 17.3473 Nationalrat, 14.06.2017: 
Verbindlicher Mindestabstand von Windkraftanlagen zu Siedlungsgebieten

Mit dieser Motion verlangt Thomas de Courten im Nationalrat die Einführung eines
Mindestabstandes von Windkraftanlagen zu Wohngebäuden von 10 mal die Höhe. Die Motion
wurde am 14.06.2017 eingereicht. Der Bundesrat lehnte sie ab (30.08.2017).  Voraussichtlich
im Frühjahr 2018 wird die Motion in den Energiekommissionen des National- und Ständerats
behandelt werden
(Kommissionen für Umwelt, Raumplanung und Energie UREK). Andi Trüssel

informierte uns darüber mit der Bitte, die Motion durch Schreiben an die Mitglieder der

Energiekommissionen zu unterstützen: "Es ist wichtig, dass die Kommissionsmitglieder über

die Problematik von Windkraftanlagen aufgeklärt werden und einsehen, dass angemessene

Mindestabstände notwendig sind."

Wir unterstützen die Aktion und rufen alle dazu auf, ein Schreiben (Brief oder e-Mail) an die

Mitglieder der Energiekommissionen zu schicken mit der Aufforderung, die Motion zu unterstützen.

Der Mindestabstand hat gerade bei uns in der Linthebene eine besondere Bedeutung, weil die Windenergiezonen bei Bilten mitten in dicht besiedeltes Gebiet hineingezwängt wurden und die Abstände zu Wohnbauten viel zu gering sind (siehe Richtplan).

Hier finden Sie die Adressen und die von Andi Trüssel zur Verfügung gestellten Unterlagen:

Die nächsten Sitzungstermine (Agenda ist noch nicht bekannt):

UREK-Nationalrat 9./10. April 2018

UREK-Ständerat 19./20. März 2018

© LinthGegenwind