Skandal: In der Rheinau bei Sargans SG soll ein Windpark in einem Ausschlussgebiet für Vogelschutz errichtet werden.

Im neuen Richtplanentwurf St. Gallen (lag bis 18. Juni 2018 zur öffentlichen Mitwirkung auf) soll eine Windenergiezone bei Sargans mit sechs bis zu 220 Meter hohen Windrädern festgesetzt werden. Die Windräder befinden sich in unmittelbarer Nähe von Brutgebieten von Steinadler, Uhu, Wanderfalke, Alpensegler und Rotmilan. Der Richtplanbericht stellt ein „sehr grosses Konfliktpotential“ fest und die Vogelwarte Sempach empfiehlt den Ausschluss des Gebietes. Im Richtplanentwurf heisst es offen: „Vogelschutz ist nur bei Verzicht auf Anlage möglich“. Das „nationale Interesse der Energiegewinnung durch alternative Energieträger gegenüber dem nationalen Interesse des Artenschutzes“ habe Vorrang, wird ohne die erforderliche detaillierte und umfassende Interessensabwägung behauptet.

 

Diesem schweren Angriff auf Landschaft, Natur und Tiere steht eine vergleichsweise bescheidene Stromproduktion gegenüber. Alle sechs Anlagen sollen nach den Angaben der Betreiber bei Generatoren mit 120 Meter Nabenhöhe jährlich 49.7 GWh erzeugen, das wären nur 0.34% des gesamten heutigen Energieverbrauchs des Kantons St. Gallen. 

 

Unterlagen:

Hier sind die Unterlagen auf der Webseite des Kantons SG.
Hier ist der Richtplanbericht Windenergieanlagen als pdf.

Die Standorte der geplanten Anlagen gemäss Machbarkeitsstudie (zum Vergrössern Klicken):

Talquerschnitt und Grössenvergleich (aus der Machbarkeitsstudie) - die Windräder liegen nur 63 Meter unter dem Ellhorn:

Zitate aus dem Richtplanbericht:

© LinthGegenwind