Antrag "700 Meter Mindestabstand von Windenergieanlagen zu Wohnbauten"
zu Handen der Gemeindeversammlung Glarus Nord

Der Antrag kommt am 22. November 2019 vor die Gemeindeversammlung.

387 Gemeindebürger aus Glarus Nord haben den Antrag unterschrieben (Stand 1. November 2019). Die Unterschriftensammlung ist abgeschlossen.

Die Mitgliederversammlung von LinthGegenwind am 16. Mai 2019 hat zum Antrag auf Vorschlag des Vorstandes einstimmig entschieden:

Trotz der Entscheidung des Landrates, die Windenergiezonen bei Bilten aus dem Richtplan zu streichen, hat der Antrag nach wie vor seine Berechtigung:

  • Die Windenergiezone ist aktuell im gültigen Richtplan der Gemeinde und des Kantons eingetragen. Die Änderung des kantonalen Richtplans muss erst vom Bund genehmigt werden.

  • Der Antrag ist eine Absicherung gegen mögliche zukünftige Änderungen. Aktuell wird z. B. eine ausserordentliche „Klimalandsgemeinde“ gefordert und in diesem Zusammenhang der Landespatron Fridolin mit einem Windrad statt Bischofsstab dargestellt.

  • Der Regierungsrat Appenzell Innerrhoden hat das dortige Windkraftprojekt Oberegg abgelehnt. Trotzdem haben die Befürworter eine "Initiative Pro Windkraft" eingereicht, die bei der nächsten Landsgemeinde zur Abstimmung kommt. Das zeigt, das auch in Glarus Nord in Zukunft alles noch möglich ist.

Wir rufen daher alle Antragsteller auf, ihren Antrag aufrechtzuerhalten und zur Gemeindeversammlung am 22. November zu kommen!

© LinthGegenwind